Karriere News

Forschung und Entwicklung

Michael Merz, R&D Engineer Liquid Flow

Michael Merz arbeitet als R&D Ingenieur Liquid Flow bei der Senirion AG in Stäfa. Am Hauptsitz trifft man ihn oft in der firmeneigenenn Werkstatt vor.

Was motiviert dich jeden Tag dein Bestes zu geben?

Die Nähe zu unseren Produkten und die Möglichkeit das Produkt durch den gesamten Entwicklungszyklus führen zu können ist für mich sehr motivierend. Die Zusammenarbeit mit motivierten Kollegen, die gerne mit anpacken ist für mich ebenfalls sehr wichtig, sie machen für mich Sensirion aus.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag aus bei dir?

Das ist keine einfache Frage. Vor allem in frühen Phasen der Produktentwicklung ist einiges an mentaler Flexibilität, Neugier, Kreativität und oft auch Durchhaltewille und Frustrationstoleranz gefragt. Das Prototyping findet vorwiegend in Labor statt. Später ist dann der Fokus immer mehr auf konkreten Problemen der praktischen Umsetzung in der Produktion. Da die Problemstellungen in allen Phasen sehr multidisziplinär sind, gibt es vieles zu koordinieren und abzustimmen. Diesen Prozess der Lösungsfindung finde ich extrem spannend und herausfordernd. Letztendlich liegt auch mal ein Spässchen drin, was den Alltag auch auf einer zwischenmenschlichen Ebene sehr angenehm macht.

Was macht Sensirion deiner Meinung nach zu einem besonderen Arbeitgeber?

Die offene, kollaborative und persönliche Arbeitsatmosphäre ist tief in der Firmenkultur verankert. Unsere Firmenwerte tönen nicht nur gut, sondern sie werden auch wirklich genauso gelebt. Das gibt mir den Rückhalt auch mal einen unkonventionellen Ansatz zu wählen und bei Bedarf gegenzusteuern. Auf einer beruflichen Ebene gibt es viele spannende Herausforderungen in allen Bereichen - das widerspiegelt sich unter anderen in der Leidenschaft, wie gearbeitet wird.

Mitarbeitende erzählen